Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar. (Paul Klee)

Kunst als Mehrwert für die Wirtschaft

Kommunikation und Kreativität fördern, Persönlichkeit entwickeln

Seit gut 100 Jahren, insbesondere seit den 70ern, engagieren sich Firmen und Banken für Kunst und machen sie durch ihre Sammlung und Ausstellungen in ihren eigenen Räumlichkeiten für Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner und Gäste zugänglich. Sie fördern die Künstler u. a. durch Ankäufe, stiften Preise, stellen sich als Sponsoren zur Verfügung. Auch werden wieder vermehrt Aufträge von Firmen an Künstler erteilt.

Das Verhältnis „Wirtschaft fördert Kunst“ ist hinlänglich bekannt.
Doch in den letzten zehn, insbesondere in den letzten fünf Jahren ist ein neues Verständnis dafür erwacht, dass Kunst auch die Wirtschaft, ihre Manager und Führungskräfte fördern und unterstützen kann. Insbesondere stehen hier zwei Aspekte im Vordergrund: Kunst kann Kommunikation und ist Ausdruck von Kreativität. Diese drei Ks – Kunst, Kommunikation und Kreativität – werden künftig notwendige Faktoren und Voraussetzungen für Innovationen in der Wirtschaft sein.

Kunst kann Kommunikation.

Gute Unternehmenskultur ist der Nährboden für den Erfolg eines Unternehmens
Kunst kann in der internen Kommunikation zur Teamentwicklung und damit zur Verbesserung der Unternehmenskultur beitragen. Eine gemeinsame Kunstbetrachtung fördert den Austausch untereinander, ein gegenseitiges Kennenlernen. Im Austausch kann die eigene Wahrnehmung auch noch geschärft und Toleranz geübt werden – gegenüber dem  Kollegen und dem Kunstwerk. Das Kunstwerk per se ist ein nonverbaler „Gesprächspartner“, mit dem der Betrachter einen „Dialog“ führt. Kunst eignet sich dazu, mit anderen das Gesehene zu teilen oder auch zu überprüfen und zu ergänzen. Nicht alle Betrachter sehen alles und nicht alle sehen das Gleiche, obwohl es sich um dasselbe Werk handelt. Das alte Kinderspiel „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ kann hier auf sinnvolle Weise zum Leben erweckt werden.

Sich Zeit nehmen, Timeout und Work-Life-Balance
Der Kunst näher zu kommen bedarf einer längeren Verweildauer, die gut tut und durchaus auch zur Work-Life-Balance beiträgt. Sich ein Bild anzuschauen heißt auch, sich eine Auszeit zu nehmen, tief einzutauchen in eine andere Welt.

Employer Branding
In der externen Kommunikation kann das Unternehmen, das sich mit und für Kunst einsetzt, ein positiv bewertetes Bild abgeben. Es erhöht die Chance, im Rahmen des Employer Branding neue Mitarbeiter zu gewinnen, zumal Kunst in der Gesellschaft positiv besetzt ist.

Kunstwahrnehmung macht Spaß und bietet den Anstoß für Kreativität und Innovationen

Kunst zu betrachten bedeutet, Entdeckungen zu machen, sich auf Neues einzulassen. Um von Kunstwerken zu lernen und sie als Inspirationsquelle zu nutzen, muss man sie genauer wahrnehmen – vorurteilsfrei.
Mit Kunst kann genaues Hinsehen, Detailgenauigkeit geschult werden, ebenso die Umsetzung des Gesehenen in Sprache und die Fähigkeit zur Interpretation. Und das ist im Arbeitsalltag unbedingt förderlich.
Künstler sind Kreative per se. Sie haben im Verlauf der Geschichte für zahlreiche Innovationen gesorgt. Auch in der Kunst wird gefragt: Wer war der erste? Wer hat den Stein ins Rollen gebracht, von dem nachher so viele profitieren?

ART | COACHING begleitet diese Prozesse, arbeitet im Einzel- und Gruppencoaching mit Kunst und setzt sie effizient, zielgerecht ein.